Hier gehts zum Onlineshop für gewerbliche Kunden...

Login

Noch nicht registriert?

Hier anmelden




24.-27.01.2017
Wir stellen aus -
Halle 3, Stand 3C74.
Besuchen Sie uns!





Unsicher? Fragen?




Rufen Sie uns an:
033704-67510


Schlupfwespe

Eretmocerus eremicus


Nützlingsbeschreibung

Die Schlupfwespe Eretmocerus eremicus verhält sich ähnlich wie Encarsia formosa. Die Weibchen sind zitronengelb, die Männchen gelb-braun gefärbt. Ein Eretmocerus-Weibchen lebt 9 bis 40 Tage und legt während dieser Zeit etwa 40 Eier. Die Lebensdauer ist stark temperaturabhängig, bei Temperaturen über 20 °C ist die Schlupfwespe effektiver.

Die Eiablage erfolgt nicht wie bei Encarsia direkt in den Wirt, sondern das Ei wird unter der Larve abgelegt. Die Larve schlüpft und dringt erst dann in die Weiße-Fliege ein. Die folgenden 2 Larvenstadien entwickeln sich in der Larve. Durch ein kreisrundes Loch in der Puppe schlüpft die voll entwickelte Schlupfwespe. Es werden alle Nymphenstadien der Weißen Fliege parasitiert, bevorzugt werden aber das 2. und 3. Nymphenstadium.

Die erfolgreiche Parasitierung ist an der gelblichen Verfärbung der Wirte zu erkennen.

Bei Eretmocerus wurde kein Abtöten der Larven der Weißen Fliege durch Aussaugen beobachtet. Daher ist die Abtötungsrate bei Eretmocerus pro adultem Tier geringer als bei Encarsia.

Einsatz:

Eretmocerus eremicus wird zur Bekämpfung der Weißen Fliege (Bemisia tabaci) zusammen mit Encarsia formosa eingesetzt.

Bedingungen:

Die Durchschnittstemperatur sollte über 24 °C liegen, da die Schlupfwespe sich sonst zu langsam entwickelt.

Ausbringung:

Bei Befall sollten 1-5 Tiere pro m² ausgebracht werden. Es werden Puppen (parasitierte Nymphen der Weißen Fliege) in Streu geliefert, die im Bestand auf den Pflanzen verteilt werden. Die Dose sollte noch einige Tage im Bestand liegen bleiben, damit zurückgebliebene Tiere herausfliegen können.

Einsetzbar gegen: